19 März 2006

Was ist die Quintessenz?

1: Es gibt kein Vogelgrippe-Virus. Die Schulmedizin hat sich mit dem "Nachweis" des H5N1-Erregers selbst ad adsurdum geführt.

2:In China weiß man nichts von einer angeblichen Vogelgrippe-Epedimie.

3:Die Krankheitsbilder der Vogelgrippe im asiatischen Raum lassen sich auf Mangelernährung und Vergiftungen zurückführen.

4:In der "westlichen Welt" wird derweil mit dem Mechanismus der Angstschürerei durch "Gesundheitsbehörden" und Massenmedien eine Verunsicherung in der Bevölkerung vorangetrieben, Ziel: der Verkauf von (einem bestimmten) Virostatika.

5:Diese Virostatika mit simliaren Inhaltsstoffen von Chemomedikamenten schädigen nicht nur das Erbgut, sondern rufen grippeähnliche Sympthome hervor.

6:Durch den permanenten Hinweis auf die nur knappen Vorräte des einzig "wirksamen Medikaments" wird eine Torschlusspanik in der Bevölkerung erzeugt.

7:Die Schulmedizin spricht von einer MÖGLICHEN Mutation zwischen (nie nachgewiesenem) Vogelgrippe-Virus und (nie nachgewiesenem) Grippe-Virus beim Menschen und kennt auch schon die Sympthome dieses "Virus" und wie man ihn behandelt.

Brigitte Schlabitz. Sie schreibt: "Obwohl die Vogelgrippe medienwirksam als Virus bezeichnet wird, wird sie ausschließlich durch Injektionen mit radioaktiv verseuchten Impfstoffen erzeugt. Schon nach dem Schlüpfen werden kerngesunde Kücken auf dem Fließband - kostenintensiv und sicherlich als Vorsichtsmaßnahme mit unerkannten Folgen - reihenweise mit hochradioaktiven alpha- oder gamma-strahlenbelasteten Impfstoffen sinnlos in den Sondermüll geimpft. Werden die Tiere später illegal als Futter weiter aufbereitet, verursachen sie wiederum Strahlenkrankheiten. Die Folge ist ein abnormes und krankes Verhalten beim Federvieh. Bei Tier und Mensch sind Todesfälle nicht vermeidbar.

0 Kommentare:

 

ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner