30 Januar 2013

Sind jetzt auch Hunde bei der GEZeugt zu unserem Wohle zahlungspflichtig?

Oh man, nun wollen also die Kommunen die GE (zeugt) Z (u unserem Wohle) boykottieren. Jeder private Haushalt ist zur Zahlung verpflichtet, egal, ob er ein Empfangsgerät hat, oder nicht. Ich wohne, also habe ich zu zahlen! Aber Kommunen haben natürlich eine größere Lobby, als jegliche Privatperson, daher sind die zichtausendfachen Empfangsgeräte der Kommunen wahrscheinlich so unwesentlich, dass eine Zwangseintreibung der Bezahlung da unterlassen wird, während der kleine, batteriebetriebene Radioempfänger in der kleinsten Hütte natürlich nicht nur Mahngebühren hinter sich herzieht, sondern gleich die gesamte Maschinerie der Abmahnungen, und der daraus folgenden Mahngebühren in Gang setzt. Wäre jeder Haushalt eine Kommune, grins, sowas gab es ja mal, dass Wohnungen von einer Kommune bewohnt wurden, könnte also jeder jetzt seinen Boykott verkünden, oder, gibt es da einen Unterschied zwischen Kommune, und Kommune? Klar weiß ich, dass es da einen entscheidenden Unterschied gibt: die heutigen Kommunen sind eh schon pleite! Da kann ein Privatbürger, der pleite ist, nur der Zwangseintreibung entfliehen, wenn er den Offenbarungseid leistet, oder zum Wohnungslosen wird, aber eine Pleitekommune muß nur einfach sich verweigern, dann klappt das schon mit dem zeugen eines Zeugen.

  • GEZeugt zu unserem Wohle  Diese Nichtstaatliche GEZ benutzt den Staat, als Mafia, zum Eintreiben der Gebühren, dann sollen, und müssen diese Gebühren, nicht nur von Privatpersonen erpresst werden, sondern auch von Kommunen, und staatlichen Organisationen. Oder sind da noch Mafiosos hinter der Mafia, die eigentlich nur den kleinen Bürger schröpfen wollen? Oder sogar Hunde, als vermeintliche GEZ-Preller ansehen, grins.
    Petjama


  • Sind jetzt auch Hunde GEZeugt zu unserem Wohle zahlungspflichtig?
  • 0 Kommentare:

     

    ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner