24 September 2008

Iran vs USA


NEW YORK, 24. September (RIA Novosti). Iran erneuert seine Rhetorik gegenüber den USA: Weder der Druck auf Teheran noch Provokationen im Kaukasus würden laut Mahmud Ahmadinedschad den Kollaps des US-Imperiums verhindern.

„Das iranische Volk ist zum Dialog bereit, wird aber keine illegitimen Forderungen akzeptieren“, so der iranische Präsident am Dienstagabend (Ortszeit) vor der UN-Vollversammlung in New York in Bezug auf die westliche Kritik an Teherans Programm zur Uran-Anreicherung.

„Einige Länder üben politischen und wirtschaftlichen Druck auf Iran und die IAEA aus. Sie versuchen Iran einzuschüchtern und sein friedliches Atomprogramm zu behindern“, hieß es. Eines dieser Länder sei für die Tragödien von Hiroschima und Nagasaki verantwortlich.

„Diese Staaten stellen neue Generationen tödlicher Atomwaffen her und verfügen über Nukleararsenale, die keiner internationalen Kontrolle unterliegen“, so der iranische Präsident weiter.

In diesem Zusammenhang rief er auf, ein aus „unabhängigen Staaten“ bestehendes Komitee zu schaffen, um die „Abrüstung dieser Atommächte zu beobachten“. Auch die IAEA müsse diesen Vorgang kontrollieren.

„Das US-Imperium nähert sich dem Ende seines Weges und seine nächsten Herrscher werden nur innerhalb der US-Grenzen agieren müssen. Die Idee der Hegemonie mutiert heute schnell zu einer Unzulänglichkeit“, betonte Ahmadinedschad.

Auch in Bezug auf Israels Politik nahm der iranische Präsident kein Blatt vor den Mund: „Das zionistische Regime nähert sich seinem Kollaps und kann sich nicht aus der Wassergrube befreien, die es mit seinen Anhängern gegraben hat“.

Die jüngste Kaukasus-Krise sei ebenfalls auf das Vorgehen der USA und ihrer Verbündeten zurückzuführen: „Leben, Eigentum und Rechte der Völker Georgiens, Ossetiens und Abchasiens sind den Trends und den Provokationen der Nato und gewisser westlicher Mächte zum Opfer gefallen“.
  • Quelle
  • 0 Kommentare:

     

    ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner