11 November 2007

Wer sind eigentlich diese Finanzjuden?


Wer George W. Bush oder Bill Clinton kritisiert, ist deshalb kein Anti-Amerikaner.

Wer einzelne jüdische Kriminelle kritisiert, ist deshalb kein Anti-Semit.

Die entscheidende Frage: Wer regiert die USA? Oder deutlicher ausgedrückt: Wer
regiert eigentlich Us-rael?

Klarstellung: Die folgenden Ausführungen beziehen sich nicht auf den Staat Israel
und auch nicht auf die Menschen, die dort leben, sondern gemeint ist das zum größten
Teil jüdische Ostküsten-Establishment , das sich vornehmlich zwischen der 48.
Straße und der Central Park South in New York angesiedelt hat.

Spätestens seit den Watergate Skandalen in den Siebziger Jahren ist bekannt, dass es im Weißen Haus im Prinzip genau so zugeht wie in der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Berliner Normannenstraße. Wir dürfen deshalb nicht alles glauben, was von dort aus offiziell verlautbart wird. Sondern wir müssen davon ausgehen, dass der amerikanische Präsident wie eine Marionette die Befehle seiner Berater ausführen muss - wenn er es nicht tut, so ergeht es ihm wie seinem Vorgänger John F. Kennedy.

Wer bestimmt nun wirklich, was der Präsident zu tun und was er zu lassen hat?

In der Amtszeit von Bill Clinton waren von den 6000 wichtigsten Regierungsbeamten und Geheimdienstchefs rund 5900 jüdischer Herkunft. Von den insgesamt rund 180 US-Botschaftern waren ebenfalls über 170 jüdischer Abstammung. Wie man sieht, befindet sich die amerikanische Bundesregierung fest in jüdischer Hand, egal wie der Präsident heißt und wo er her kommt. Insbesondere die sogenannte amerikanische Notenbank, das Federal Reserve System, befindet sich fast ausschließlich in jüdischem Privatbesitz.

George W. Bush hat während des Wahlkampfes angedeutet, dass er diese Zustände ändern will. Aus diesem Grund hat er die Rückseite des Ein-Dollar-Scheins hochgehalten, auf dem die Pyramide der "New World Order" deutlich zu erkennen ist.


Kurz nach seinem Amtsantritt haben die heimlichen Herrscher im Weißen Haus dem Hauptmieter klargemacht, dass er in der US-Politik nichts Wichtiges zu entscheiden hat, sondern dass er dort nur den Hampelmann spielen darf. Und dieser Hampelmann hatte nach dem Elften September den Befehl erhalten, USrael zusammen mit der NATO in den Dritten Weltkrieg zu führen. Als Kriegsschauplatz war der Nahe Osten vorgesehen.

Zwischenfrage: Ist es erlaubt, Bush mit Hitler zu vergleichen?

Hitler hatte damals versucht, Deutschland vom internationalen Geldmonopol der Juden unabhängig zu machen - darauf hin haben die Finanzjuden Deutschland den Krieg erklärt, und nicht umgekehrt, wie es in der Ausgabe des Daily Express vom 24. März 1933 schwarz auf weiß nachzulesen ist. Sechs Jahre später sah Hitler sich gezwungen, das Feuer zu eröffnen, weil die diplomatischen Möglichkeiten (angeblich) ausgeschöpft waren.

Bush oder sein Vorgänger haben ebenfalls versucht, das Federal Reserve System abzuschaffen worüber bis heute öffentlich nichts bekannt ist: Darauf hin haben die Finanzjuden den Elften September organisiert, und seit dem 20. März 2003 befindet sich die Welt nun endlich im Krieg. Die Parallelen zu 1939 sind offensichtlich.

Am Rande: Hitler ist im Gegensatz zu Bush durch demokratische Wahlen ins Amt gekommen. Das darf nicht unerwähnt bleiben, wenn man einen vollständigen Bush/Hitler-Vergleich ins Netz stellt. Das soll aber nicht heißen, dass Bush durch gezielte Manipulationen ins Amt gehievt wurde, sondern eigentlich sollte sein Gegner die Wahl gewinnen, aber irgendwas oder irgendwer ist der heimlichen Weltregierung wohl dazwischen gekommen.



Wer sind eigentlich diese Finanzjuden?

Unter einem typischen Juden stellen sich die meisten einen schwarz gekleideten, bärtigen Kuttenträger vor, der keiner Fliege etwas zu Leide tun kann. Fährt man nach Jerusalem, nach Brooklyn oder an die Lower East Side, so bestätigt sich dieser erste, oberflächliche Eindruck. Wer aber versucht, sich irgendwo in New York beruflich niederzulassen, muss schon sehr bald feststellen, dass ohne die Juden in New York nichts zu machen ist.

Wer seine ersten Erfahrungen im Umgang mit jüdischen Geschäftspartnern bereits gemacht hat, sollte sich in seinem eigenen Interesse über die religiösen Grundsätze der Juden informieren, die im Talmud nachzulesen sind. Die folgenden Aussagen beziehen sich wie oben schon gesagt, nicht auf weltliche Israelis, sondern ausschließlich auf jüdische Extremisten, die für Geld buchstäblich über Leichen gehen:

Für einen jüdischen Extremisten stellt das Geld die höchste Autorität im gesamten Universum dar. Der Juden Gott ist also deren Geld!

Ein jüdischer Extremist ist bestrebt, möglichst viel Geld zusammen zu raffen, und dieses seinem Gott zu opfern. (Die heute in Deutschland üblichen "Schotten-Witze" hießen deshalb auch früher "Juden-Witze"). Jüdische Extremisten sind nach ihrem eigenen Religionsverständnis ausdrücklich dazu verpflichtet, Nichtjuden zu diesem Zweck wie Haustiere auszubeuten, also nach Strich und Faden zu betrügen oder gegebenenfalls auch zu ermorden, wenn diese Schandtat dem Mammon dient. Einzelheiten sind im Thulmud nachzulesen.

Wenn die Welt also tatsächlich von New York aus über das Federal Reserve System von jüdischen Extremisten regiert wird, dann brauchen wir uns über die folgenden Tatsachen nicht mehr länger zu wundern:

Der Elfte September wurde deshalb organisiert, weil im World Trade Center die Vorbereitungen zur Abschaffung des FED statt fanden. (Einzelheiten können unter dem Suchbegriff Nesara (National economic security and reformation act) recherchiert werden. Dieses Gesetz wurde am 9. März 2000 vom US-Kongress verabschiedet und am 10. Oktober von Präsident Clinton unterzeichnet.)

In Afghanistan sollte ursprünglich die NATO in einen Krieg gegen Russland verwickelt werden, weil die Finanzjuden an jedem Krieg finanziell profitieren.

Krankheiten wie AIDS oder die neue Lungenseuche SARS wurden von den Finanzjuden mit Absicht in die Welt gesetzt.

Im Irak werden die Amerikaner von den Finanzjuden absichtlich bei ihrer Kriegsführung behindert, um diesen Krieg so weit wie möglich in die Länge zu ziehen. Das selbe Spiel haben sie im Zweiten Weltkrieg auch schon getrieben, hätten die Alliierten damals nicht deutsche Wohngebiete, sondern gezielt die deutsche Rüstungsindustrie bombardiert, so wäre der zweite Weltkrieg schon 1942 zu Ende gewesen.


Witz:
Unterhalten sich zwei Schweine im Stall:
Schwein 1: Wusstest du eigentlich schon, dass unser Bauer uns nur deshalb füttert, weil er uns eines Tages schlachten will?
Schwein 2: Unsinn, oder glaubst du etwa auch an diese Verschwörungstheorien?


Zusammenhänge: Der 9. November und der 11. September

Faltet man einen 20-Dollar-Schein zu einem "Papierflieger", wie unten abgebildet, so erkennt man das Pentagon in Flammen und die einstürzenden Twin Towers. Faltet man den Schein wieder auseinander, so kreuzen sich die drei Falzlinien präzise im geometrischen Mittelpunkt der 20-Dollar-Note. Dort befindet sich auf der Vorderseite das linke Auge von Präsident Jackson und auf der Rückseite das Oval Office des Weißen Hauses, wo das vierte Flugzeug am 11. September eigentlich abstürzen sollte.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass die Twin Towers professionell gesprengt worden sind und die Flugzeuge z. Teil eine Fotomontage waren.

Auf dem 10-Dollar-Schein sind ähnliche Motive zu erkennen, und auf dem 5-Dollar-Schein lässt sich erahnen, wie die Golden Gate Bridge nach einem Terroranschlag aussehen könnte. Befinden sich diese wunderbaren Zeichen "rein zufällig" auf den neuen Scheinen, oder hat jemand anders sie mit Absicht dort versteckt? Wer könnte das wohl gewesen sein? Wir können sicher sein, dass Osama bin Laden nicht für die grafische Gestaltung der neuen US-Banknoten zuständig war. Genau so sicher können wir davon ausgehen, dass er mit der Vorbereitung der Terroranschläge vom 11. September nicht das geringste zu tun hatte.

Offensichtlich haben die Terroristen das Drehbuch für Nine-Eleven schon 1998 geschrieben, und offiziell in Hollywood zur Verfilmung eingereicht. Dort hat man dann ohne böse Absicht die Terroranschläge auf dem Computer simuliert, so dass die Terroristen schon einen realistischen optischen Eindruck von ihren zukünftigen Schandtaten hatten. Im August 2001 wurde dieser Fernsehen im amerikanischen Film ausgestrahlt! So das die ganze Nation sehen konnte, was wenige Wochen später wirklich passieren wird! Diese Bilder wurden bei der Gestaltung der neuen Dollarscheine grafisch weiterverarbeitet. Damit ist die Beweiskette geschlossen, die echten Terroristen sind in Wirklichkeit die Herausgeber der US-Währung, also die Privatbanken, denen das Federal Reserve System gehört!

Zur Erinnerung: Das Federal Reserve System ist keine staatliche Behörde wie z.B. die Deutsche Bundesbank oder das US-State Department, sondern ein privates Bankenkonsortium, das aus folgenden Geldhäusern besteht:

  • Rothschild Bank of London
  • Rothschild Bank of Berlin
  • Lazard Brothers of Paris
  • Israel Moses Seif Banks of Italy
  • Warburg Bank of Hamburg
  • Warburg Bank of Amsterdam
  • Lehman Brothers New York
  • Chase Manhattan Bank of New York
  • Kuhn.Loeb Bank of New York
  • Goldman Sachs Bank of New York.

    (Zitiert nach www.geocities.com/northstarzone/)

    Was haben diese Finanzterroristen als nächstes vor?

0 Kommentare:

 

ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner