27 Juni 2008

Er wollte seine Tochter im Arm halten


Hier sehen wir Sergant Ryan John Baum, ein Angehöriger der US-Army Rangers und Santitäter, aufgebahrt in seinem Sarg, hergerichtet für die Trauerfeier. An seiner Brust ein Bild seiner neugeborenen Tochter, die er nie mehr zu sehen bekam.

Alles was er wollte war nach Hause kommen und sein Baby Leia im Arm halten, aber er schafft es nicht. Sie kam 11 Tage nach seinem Tod zu Welt. Er fiel bei einem Gefecht in der Nähe der Stadt Karmah im Irak am 18. Mai 2007.

Richard Baum, der Vater von Ryan sagte, als sie ihn auf dem Schlachtfeld fanden, haben sie die Ultraschallaufnahmen von Leia in seiner Tasche gefunden.

Dies sollte der Höhepunkt seines Lebens werden“ sagte er. „Er war aus dem Häuschen über das Baby, sogar dann.“ (RMN)

Leia ist jetzt ein Jahr alt und sie wächst ohne Vater auf, die Mutter Dana Baum die sich um sie kümmert ohne Ehemann.

Dieses Bild sollte man vor jedem Rekrutierungsbüro in Amerika aufhängen, als Warnung, was dieser sinnlose Krieg anrichtet, und ob es sich lohnt für diesen Lügner und Verbrecher George W. Bush zu sterben.
  • Quelle
  • 0 Kommentare:

     

    ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner