31 August 2007

Theodor Fontane

Deutsche Dichter und Denker,Theodor Fontane

Das alte Lied

Es sang wie vor vielen tausend Jahren
Die Nachtigall wie heute schon,
Von Jahr zu Jahre - neue Scharen,
Von Jahr zu Jahr - der alte Ton.

Das alte Lied! Auf allen Zweigen
Tönt´s ewig schön den Wald entlang,
Und doch - der Dichter soll verschweigen,
Was vor ihm schon ein andrer sang.

Was schiert´s die Welt, ob tiefempfunden
Sein altes Lied, ob´s wahr, ob´s treu;
Sie fragt: "Ist´s leidlich gut erfunden?"
Und fragt vor allem: "Ob es neu?"

Weh Abendrot, daß du mich wieder
Zu einem alten Sange zwingst,
Du Purpurträger, der du Lieder
Von je als Huld´gungseid empfingst.

Du Bild von einem Königsohne,
Der, in sich selber stark und fest,
Die strahlenreiche, goldne Krone,
Als wär´s ein Spielzeug, sinken läßt.
nach oben!
------------------------------------
Mein Herz

Der stolzen Sonne, heiß und glühend,
Dem stillen Monde, trüb und bleich,
- Sehnsüchtig tausend Sterne sprühend -
Mein Herz, mein Herz ist beiden gleich.

Dem Himmel, klar und rein und blauend,
Der Wolke - jetzt gewitterreich
Und jetzt in Tränen niedertauend -
Mein Herz, mein Herz ist beiden gleich.

Der Nachtigall voll frischer Lieder,
Der Rose - blüten- dornenreich,
Dem Frühling und dem Winter wieder,
Mein Herz, es ist dem allen gleich.

Nur einem gleicht es nicht auf Erden:
Nie will in seinem kleinen Reich
Der langersehnte Frieden werden,
Drum ist es nie sich selber gleich.
nach oben!
Theodor Fontane (30.12.1819 - 20.9.1898)

0 Kommentare:

 

ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner