04 November 2010

007 bitte an der Wall Street melden

Es ist ein herrliches Gerücht, eines das ich gerne glauben will: Die Fed fingert seit August verstärkt an den Aktienkursen herum.
Seit Tagen kursiert eine hübsche Verschwörungstheorie an den Weltbörsen. Sie geht etwa so: An Tagen, an denen die US-Notenbank mit Offenmarkt-Geschäften (Permanent Open Market Operations = POMO) Liquidität in die Märkte schwemmt, gehen auffallend oft – und auffallend stark – die Aktienkurse nach oben.
Die Fed streitet das natürlich vehement ab.
Bei näherem Hinsehen zeigt sich: Der Zusammenhang stimmt nur in 60% der Fälle. Und an Tagen, an denen beides passiert – POMO und steigende Kurse – hat es seit August relativ häufig positive Konjunk-turdaten gegeben, was den Effekt der POMO verwässern würde, wäre das Gerücht wahr. – So hat das jetzt jedenfalls Jeff Rosenberg bei der Bank of America recherchiert  …
… und damit endgültig die Diskussion im Internet über die POMO-Verschwörung auf die Spitze getrieben.
Einen schönen Überblick bringt heute abend dazu der
  • ZeroHedge-Blog.

  • Quelle
  • 0 Kommentare:

     

    ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner