16 November 2008

Abschied von den Massenmedien...



Wenn man sich einmal vom "Block Massenmedien" verabschiedet, ist die Frage, wie denn die reale Welt hinter der Matrix aussehen soll. Das ist für viele ein erschreckend dunkles Loch, das sie wieder zurück zu den Massenmedien treibt. Die Welt hinter den Massenmedien ist jedoch durchgängig schlüssig und konsistent, die Medien und die Politik stellen darin nur eine Zwischenstufe dar, sie sind nur Marionetten größerer Mächte. Das mächtigste Organ ist das von einer kleinen Elite kontrollierte weltweite Zentralbankensystem, das über die Geldverteilung die Gesellschaft steuert. Es braucht Zeit, vielleicht sogar mehrere Jahre, um sich an dieses alternative Weltbild zu gewöhnen, doch dann lebt es sich normal weiter. Es wird nur alles logischer, zielstrebiger. Die neue Welt ist nicht schön, sie ist sogar an ihrer Spitze absolut menschenverachtend. Terror und Krieg, Zinsgeld und Schulden, Armut und Drogen, Einkommenssteuer und Sozialsysteme, Bildungs- und Kulturverfall sowie die Zerstörung der Familie sind jetzt eben gewollte Ziele des Systems, weil sie den Massen das Geld wieder abnehmen und zur Steuerung dienen. Die Umsetzung muss nur in einem großen Chaos verschleiert werden, was die Aufgabe von Politik und Medien ist - niemand wird Spitzenpolitiker oder Chefredakteur, der nicht diese Ziele unterstützt. Der einzelne Bürger ist in dieser Welt nicht frei, sondern (mindestens über die Staatsschulden) verschuldeter Konsumsklave. Aber sonst ändert sich eigentlich nichts - die Symptome bleiben die gleichen, die Medien verbreiten weiter Chaos, die Politik entscheidet weiterhin gegen die Mehrheit der Bevölkerung, Kriege werden weiterhin geführt, und auch das Leben bleibt gleich. Sie sparen sich höchstens eine Menge Zeit, die läppischen Diskussionen in Medien und Politik zu verfolgen, da die Ergebnisse bereits feststehen. Die Argumentationen von Merkel, Schäuble, Bush und ihren Kommissionen wider besseres Wissen erscheinen dann nur noch verlogen, und die durch die Geheimdienste veranstalteten Terroranschläge zur endgültigen Durchsetzung sind ein trauriger, aber notwendiger Bestandteil des Systems - anders wäre die Bevölkerung nicht steuerbar. Daher wird der Terror bis zur Umsetzung der Neuen Weltordnung (globale totalitäre Herrschaft des Kapitals) und der Aufgabe der Freiheit weitergehen - und er wird niemals beendet werden. Jeder, der gegen diese Pläne ist, ist bereits heute ein potenzieller Terrorist und darf demnächst sogar legal liquidiert werden. Wir leben heute bereits eher in einem Feudalismus des Kapitals als in einer Demokratie.
Zum Einstieg ein paar Fragen - Ist es nicht komisch, dass...
Und Die Macht der Medien erklärt die Welt aus Sicht des medienhörigen Bürgers
  • Quelle
  • 0 Kommentare:

     

    ANSORDE-PETJAMA © 2008. Design By: SkinCorner